Maronitische Kirche
Maronitische Kirche

Wer sind die Maroniten?

Unter den nichtlateinischen (östlichen) katholischen Kirchen, stellt die maronitischen Kirche eine Ausnahme in dem Sinne dar, dass sie als einzige Ostkirche ihre traditionelle Gemeinschaft mit Rom nie gebrochen hat. Die Maroniten glauben an die katholische Kirchenlehre (Dogma) mit dem Papst als oberstes Kirchenoberhaupt. Die maronitische Kirche unterscheidet von der katholischen nur durch ihr eigenes Kirchenrecht und durch ihre eigene aramäisch-antiochenische Liturgie. Wie kommt sie zu ihrem Namen? Der Name leitet sich vom Heiligen Maroun ab.

Er lebte im fünften Jahrhundert als einsiedelnder Mönch in der Bergregion nahe der Stadt Aleppo, welche heute im syrischen Staatsgebiet liegt. Maroun hatte weder die Absicht eine Kirche zu gründen noch deren Oberhaupt zu sein. Er schuf eine spirituelle Schule, die auf dem spirituellen asketischen Leben in der Natur basierte, und Hitze und Sturm widerstand, dieses Leben prägte mehrere Einsiedler seiner Zeit.

Einige von ihnen ergriffen die Initiative, in der Nähe seines Todesorts Brad in Syrien, ein Kloster zu gründen, welches zu einem geistigen Zentrum und später ein Projekt mit einer Kirchenstruktur wurde.